Geh aus mein Herz und suche Freud

Dieses schöne alte Kirchenlied von Paul Gerhard, das im Jahr 1653 (Wikipedia) erstmals veröffentlicht wurde, haben wir als Kinder oft im Gottesdienst und mit den Großeltern gesungen. Als ich mich die Tage an der Üppigkeit und das Wachsen in Feld und Flur freute, das wir heuer Dank des ausreichenden Regens wiedermal haben, ist mir das Lied wieder eingefallen. In der Galerie habe ich einige Strophen ausgesucht, die zu den Bildern passen, die mich so gefreut haben:

Da geht einem doch wirklich das Herz auf!

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles vom Hof abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s